Patienten

Wirbelfrakturen

Patienten

Wirbelfrakturen

Wirbelfrakturen treten auf der ganzen Welt häufig auf und können die Lebensqualität erheblich beeinflussen. Wenn sie nicht früh genug behandelt werden kann es sein, dass selbst die täglichen Aufgaben nicht mehr ausgeführt werden können.

 

Rückenschmerzen, Appetitverlust, Schlafstörungen oder Atemprobleme sind nur einige Beispiele für typische Beschwerden.
Wenn Ihr Arzt bei Ihnen einen Wirbelbruch diagnostiziert hat, stellt ein minimalinvasiver Eingriff eine zu erwägende Behandlungsoption dar.
Bitte besprechen Sie alle Ihre Fragen mit Ihrem Arzt.

 

 

WORIN BESTEHT DAS PROBLEM?

 

Zum Wirbelbruch (Fraktur) kommt es, wenn ein Knochen der Wirbelsäule einbricht.
Wirbelfrakturen sind in der Regel sehr schmerzhaft und können unbehandelt Ihrer allgemeinen Gesundheit und Ihrem Wohlbefinden schaden. Deshalb ist es wichtig, dass sie früh diagnostiziert werden, um wirksamer behandelt werden zu können.

WIRBELKOMPRESSIONSFRAKTUR (WKF)

Eine Wirbelfraktur kann nach einem Unfall (Trauma) auftreten.  Man unterschiedet zwei Traumatypen:

 

 

 

Wirbelfrakturen treten sehr häufig auf. 

 

 

 

Weltweit traten im Jahr 2000

geschätzte 1,4 Millionen osteoporotische Wirbelfrakturen auf [3]

 

WELCHE FOLGEN HABEN WIRBELFRAKTUREN?

 

Eine Wirbelfraktur ist nicht nur extrem schmerzhaft, sie kann auch das natürliche Gleichgewicht Ihrer Wirbelsäule verändern und dadurch das Risiko erhöhen, weitere Wirbelfrakturen zu erleiden.

 

 

Durch eine

erste Wirbelfraktur

NIMMT DAS FOLGEFRAKTURRISIKO UM DAS FÜNFFACHE ZU [5].

 

Jede weitere Wirbelfraktur verstärkt die Deformität der Wirbelsäule [6,7] (Vorwärtskrümmung) und geht mit einem erhöhten Risiko einher, die nachstehenden Komplikationen oder Funktionseinschränkungen zu erleiden:

 

20% der Frauen mit einer Wirbelfraktur erleiden in den darauffolgenden 12 Monaten eine weitere Fraktur! [1]

WELCHE FOLGEN HABEN WIRBELFRAKTUREN?

 

Wirbelfrakturen werden häufig mit anderen Rückenbeschwerden verwechselt.

 

Deshalb konsultieren Sie mit neuen oder ungewöhnlichen Rückenschmerzen direkt Ihren Arzt.  Eine frühe Diagnose kann die Behandlungsmöglichkeiten erweitern.

NUR EINE VON DREI FRAKTUREN wird klinisch dokumentiert. [15]

Eine körperliche Untersuchung und eine Röntgenaufnahme können wichtige Bestandteile der Diagnose sein um festzustellen, ob bei Ihnen eine Wirbelfraktur vorliegt.

Körperliche Untersuchung

Wirbelfrakturen können asymptomatisch sein, doch bestimmte Merkmale können Hinweise für Ihren Arzt sein:

 

Röntgenuntersuchung

Nach einer körperlichen Untersuchung, kann eine bildgebende Untersuchung wie Röntgen oder Magnetresonanztomographie (MRT)MRI) angeordnet werden, um den Verdacht einer Wirbelfraktur zu bestätigen.

&nbsp

&nbsp

Unsere Lösungen

Häufig gestellte Fragen

&nbsp

&nbsp

  1. Int’l Osteoporosis Foundation
  2. J Bone Miner Res, 11(7), pp. 1010-8, jul 1996
  3. Osteoporos Int. 2006 Dec;17(12):1726-33. Epub 2006 Sep 16.
  4. Kanis JA, Johnell O, Oden A, et al. Long-term risk of osteoporotic fracture in Malmo. Osteoporos Int 2000; 11:669-74
  5. Ross PD, Davis JW, Epstein RS, Wasnich RD (1991) Preexisting fractures and bone mass predict vertebral fracture incidence in women. Ann Intern Med 114:919-923.v
  6. Lindsay, R., S. Pack, and Z. Li, Longitudinal progression of fracture prevalence through a population of postmenopausal women with osteoporosis. Osteoporos Int, 2005. 16(3): p. 306
  7. Black, D.M., et al., Prevalent vertebral deformities predict hip fractures and new vertebral deformities but not wrist fractures. Study of Osteoporotic Fractures Research Group. J Bone Miner
  8. Sinaki M. Falls, fractures, and hip pads. Curr Osteoporos Rep 2004;2(4):131-7.
  9. Sinaki M, Brey RH, Hughes CA, Larson DR, Kaufman KR. Balance disorder and increased risk of falls in osteoporosis and kyphosis: significance of kyphotic posture and muscle strength. Osteoporos Int 2005;16(8):1004-10.
  10. Schlaich, C., et al., Reduced pulmonary function in patients with spinal osteoporotic fractures. Osteoporos Int, 1998. 8(3): p. 261-7.
  11. Leech JA, Dulberg C, Kellie S, Pattee L, Gay J. Relationship of lung function to severity of osteoporosis in women. Am Rev Respir Dis 1990;141(1):68-71.
  12. Nevitt MC, Ettinger B, Black DM, et al. The association of radiographically detected vertebral fractures with back pain and function: a prospective study. Ann Intern Med 1998;128(10):793-800.
  13. Gold DT, Silverman SL. The downward spiral of vertebral osteoporosis: consequences (Monograph). Cedars-Sinai Medical Center 2003.
  14. Pluijm SM, Tromp AM, Smit JH, Deeg DJ, Lips P. Consequences of vertebral deformities in older men and women. J Bone Miner Res 2000;15(8):1564-72.
  15. Garfin, S.R., R.A. Buckley, and J. Ledlie, Balloon kyphoplasty for symptomatic vertebral body compression fractures results in rapid, significant, and sustained improvements in back pain, function, and quality of life for elderly patients. Spine, 2006. 31(19): p. 2213-20.
  16. Rechtliche Hinweise zu den Produkten